Muffen 7,2 bis 36kV

Verbindungs- und Universalmuffen für ungeschirmte Dreileiter-Kunststoffkabel 7,2kV VMKK/SMOE

Beschreibung:

Diese Muffen dienen zum Einsatz an ungeschirmten, rund- oder flachdrahtbewehrten, kunststoffisolierten 6 (7,2)kV Dreileiterkabeln, wie z.B. N(A)YFGY, bzw. zum Übergang auf geschirmte Ein- und Dreileiterkabel 12kV, wie z.B. N(A) 2XS2Y oder N(A) 2XSEY und papierisolierte Gürtelkabel 10 kV, wie z.B. N(A)KBA oder N(A)KY.

Die Universalmuffen sind als Lagerware für Störungsbehebung prompt verfügbar.
Bitte wenden Sie sich an technik@hc-electric.com, wenn Sie weitere Informationen wünschen.


Verbindungsmuffen für geschirmte Kunststoffkabel mit Schraubverbinder oder für Pressverbinder für 12kV, 24kV und 36kV MXSU/SXSU

Beschreibung:

Diese Muffen in Warmschrumpftechnik dienen zur Verbindung von kunststoffisolierten, geschirmten 12kV bis 36kV Einleiterkabeln mit PVC- oder PE-Außenmantel nach VDE 0271, VDE 0273 und VDE 0276-620 wie z.B. N(A)YSY, N(A)2YSY, N(A)2XSY, oder N(A)2XS(F)2Y.

Aufbau:
Ein feldsteuernder Schlauch überdeckt den Verbinderbreich und beiderseits die stufenweise abgesetzte Kabelader.
Die Isolierung und äußere Feldbegrenzung übernimmt der Isolierkörper. Er besteht aus einem isolierenden Elastomer, welches durch ein vernetztes Polymer in gedehntem Zustand gehalten wird. Nach Erwärmung dieser relativ dünnen leitfähigen Schicht schrumpft der Isolierkörper auf den gewünschten Durchmesser. Über den gesamten Muffenbereich wird Kupfergewebeband gewickelt. Nach außen bildet ein dickwandiger, kleberbeschichteter Schrumpfschlauch die äußere Schutzhülle.

Damit können mit wenigen Typen alle Querschnittsbreiche von 35mm² bis 630mm² abgedeckt werden. Zusatzsets machen auch Querschnittssprünge einfach zu montieren.

Prüfungen:
Die Muffen erfüllen die Prüfkriterien der Spezifikation CENELEC HD 629.1 (DIN VDE 0278,Teil 629-1) und entsprechen damit auch der internationalen Norm IEC 60502-4.

Die Muffen sind für Ein-, Dreileiter und Kombinationen lieferbar.

Bitte wenden Sie sich an technik@hc-electric.com, wenn Sie weitere Informationen wünschen.


Verbindungsmuffen für geschirmte Einleiter-Kunststoffkabel mit Schraubverbinder oder für Pressverbinder für 12kV, 24kV und 36kV CSJA

Beschreibung:

Diese Muffen in Kaltaufschiebetechnik dienen zur Verbindung von kunststoffisolierten, geschirmten 12kV bis 36kV Einleiterkabeln mit PVC- oder PE-Außenmantel nach VDE 0271, VDE 0273 und VDE 0276-620 wie z.B. N(A)YSY, N(A)2YSY, N(A)2XSY oder N(A)2XS(F)2Y.

Aufbau:
Die kompletten Elemente sind auf einer Haltewendel aufgeschoben. Nach der mechanischen Verbindung wird der Muffenkörper – All in One – über dem Verbinder positioniert und die Haltewendel spiralig herausgezogen. So schrumpft der Isolierkörper auf den gewünschten Durchmesser. Die Feldsteuerung wird sicher durch die integrierten leitfähigen Bereiche im Muffenkörper erledigt. Mit Hilfe der Verbinder mit drehmomentbegrenzten Abreissbolzen lässt sich ein grosser Querschnittsbereich abdecken und eine schnelle, sichere Montage ohne Flamme bewerkstelligen.

Prüfungen:
Die Muffen erfüllen die Prüfkriterien der Spezifikation CENELEC HD 629.1 und entsprechen damit auch der internationalen Norm IEC 60502-4.

Bitte wenden Sie sich an technik@hc-electric.com, wenn Sie weitere Informationen wünschen.


Abzweigmuffe für geschirmte Einleiter-Kunststoffkabel 12kV und 24kV EPKB

Beschreibung:

Die Muffe dient zum Abzweig von kunstoffisolierten, geschirmten 12kV und 24kV Einleiterkabeln mit PVC- oder PE-Außenmantel nach VDE 0271 und VDE 0273, wie z.B.: N(A)YSY, N(A)2YSY oder N(A)2XS2Y.
Mit unserer bewährten Warmschrumpf-Muffentechnologie im Mittelspannungsbereich bieten wir in Verbindung mit einem speziell dafür entwickelten Abzweigschraubverbinder eine technisch interessante und kostengünstige Lösung, Abzweige in Kabelnetzen mit einem minimalen Montageaufwand sicher herzustellen.
Unsere Muffen sind seit Jahren z.B. bei der KELAG oder der EVN im Einsatz.

Geprüftes System
Die Mittelspannungs-Abzweigmuffen erfüllen die Prüfkriterien der Spezifikation CENELEC HD 629.1 (DIN VDE 0278, Teil 629-1) und entsprechen damit auch der internationalen Norm IEC 60502-4.


Verbindungs- und Übergangsmuffen für papierisolierte Kabel 10kV, 24kV, 36kV

Beschreibung:

TYCO-RAYCHEM bietet Muffen in Warmschrumpftechnik für alle möglichen Übergangs- und Verbindungssituationen von Papierbleikabeln auf Kunststoffkabel an.
Diese Muffen dienen zum Einsatz an papierisolierten geschirmten Ein- und Dreileiterkabeln/Höchstädterkabeln, Dreimantelkabeln wie N(A)HKBA, N(A)EKBA, N(A)HKY und mit kunststoffisolierten Einleiterkabeln, wie N(A)HKY, N(A)KLEY, N(A)EKEBA, und N(A)YSY, N(A)2XSY, N(A)2XS2Y, N(A)YSEY, N(A)2XS(F)2Y.

Das Konzept für Mittelspannungs-Übergangsmuffen und Verbindungsmuffen für papierisolierte Kabel sieht zunächst eine Überführung des Papierkabels in ein „Quasi-Kunststoffkabel“ vor. Das so aufbereitete Papierkabel kann danach wie bei einer Kunststoff-Verbindungsmuffe mit dem Kunststoffkabel verbunden werden. Die Montage ist einfach und klar gegliedert.
Wärmeschrumpfende Komponenten gestatten es, mit einer Muffengröße mehrere Kabelquerschnitte abzudecken. Dies ist umso wichtiger, weil bei Übergängen auf der Kunststoffseite vielfach größere Kabelquerschnitte eingesetzt werden.

Die Muffen sind für Ein-, Dreileiter und Kombinationen lieferbar.

Bitte wenden Sie sich an technik@hc-electric.com, wenn Sie weitere Informationen wünschen.


Gefüllte Verbindungsmuffen für papierisolierte Gürtelkabel 12kV EFSJ/SMOE

Beschreibung:

Die Muffen dienen zum Einsatz an papierisolierten 12kV Masse bzw. Haftmassegürtelkabeln, wie z.B. N(A)KBA, N(A)KBY. 


Spannungsfeste Endmuffen für Einleiter-Kunststoffkabel 12kV, 24kV und 36kV EPKE

Beschreibung:

Diese Endmuffen dienen zum Einsatz an Einleiterkunststoffkabeln 12 kV, 24 kV und 36 kV mit PVC oder PE-Außenmantel wie z.B. N(A)YSY, N(A)2XSY oder N(A)2XS2Y.

Das Kabelende wird ähnlich der Vorbereitung eines Endverschlusses abgesetzt. Eine isolierende Kunststoffhülse wird am Kabelende über den abgesetzten Leiter positioniert.
Ein feldsteuernder Schlauch wird von der Kabelfeldbegrenzung bis auf die Kunststoffhülse geführt. Die Isolierung und äußere Feldbegrenzung übernimmt der Isolierkörper. Über den gesamten Endmuffenbereich wird ein Kupfergewebeband gewickelt.
Nach außen bildet ein dickwandiger, kleberbeschichteter Schrumpfschlauch die äußere Schutzhülle.
So kann das Kabel unter Spannung stehend im Erdreich eingegraben werden.

Prüfungen:
Die Endmuffen EPKE erfüllen die Prüfkriterien der Spezifikation CENELEC HD 629.1 (DIN VDE 0278, Teil 629-1) und entsprechen damit auch der internationalen Norm IEC 60502-4.